Am 13.08.2011 fanden die Deutschen Meisterschaften der Gehörlosen im Beach-Volleyball in Hamburg statt. Der Hamburger GSV hat als Spielstätte das zentral gelegene Beach-Center am Alten Teichweg ausgewählt. Hier gab es nun eine Premiere: Das erste Mal fanden die Meisterschaften innen statt. Die Organisation des Beach Centers war aus finanziellen Gründen gezwungen eine Großveranstaltung zu bevorzugen. Dafür wurde uns angeboten die Spiele in der Beachhalle durchzuführen. Angesichts des Hamburger Schietwetters in der Woche davor war das keine schlechte Entscheidung, auch wenn es am Wettkampftag trocken blieb. Auf der anderen Seite ist der Sand in der Halle schwieriger zu bespielen, da eben kein Regen dafür sorgt das der Platz fest wird. Der weiche und tiefe Sand forderte die Ausdauer und Kraft der Wettkämpfer heraus. Es wurde seitens des Hamburger Volleyballverbandes hörende Schiedsrichter zur Verfügung gestellt, welche für eine professionelle Spielleitung verantwortlich waren. Auch ersparte es so den Teilnehmern selbst Spiele pfeifen zu müssen und so Energie und Konzentration für die Spiele zu sparen. Es nahmen 6 Damen und 10 Herrenteams gemeldet.

Die Damen spielten im Modus jeder gegen jeden. Am Ende siegten Doris Bednarek(GTSV Essen) und Nelly Steinbach(GSV Zwickau) vor Anke Hersch / Ines Sommer (GSV Zwickau) und Inga Ragutt / Svenja Brosch (GTSV Essen). Hamburger Spielerinnen waren nicht am Start.

Bei den Herren wurde zunächst in 2 Fünfergruppen gespielt. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe kamen weiter in Halbfinale. In der Gruppe A waren dies Maik Fischer / Sascha Lehmann (Berliner GSV) und Mathias Sommer / Andreas Lenzenwöger (GSV Zwickau). In der Gruppe B qualifizierten sich Andreas Müller-Bothmann / Marko Sudy (GSV Düsseldorf/GTSV Essen) und Maciej Pochron / Tobias Franz (GSV Düsseldorf/GTSV Essen).

Im ersten Halbfinale setzen sich Müller-Bothmann/Sudy gegen die alten Hasen Sommer/Lenzenwöger mit 2:0 durch. Das 2. Halbfinale bot mehr Spannung wo sich dann am Ende Fischer/Lehmann mit 2:1 gegen Pochron/Franz durchsetzten.

Das kleine Finale entschieden dann die Oldies Sommer/Lenzenwöger für sich und gewannen damit die Bronzemedaille.

Im Finale wollten dann Müller-Bothmann und Marco Sudy ihren Spitzenplatz in der ewigen Meisterliste ausbauen und ihren 6. bzw. 5. Titel gewinnen. Dieses Ziel wurde nach einem spannenden Spiel erreicht und Fischer/Lehmann mussten sich mit dem 2.Platz zufrieden geben.

Die Siegerehrung wurde dann unter anderem vom Vizepräsidenten des Hamburger Sportbundes Thomas Fromm durchgeführt. In seiner kurzen Ansprache bekräftigte er den politischen Willen den Gehörlosensport weiter zu unterstützen und regte einen intensiven Austausch an. Denn nur wenn man die Bedürfnisse der Gehörlosen kennt kann man gute Unterstützung leisten. Anschließend traf man sich noch auf ein Bier, bevor die Heimreise angetreten wurde.

Jörg Rutenberg