Gelungener Auftakt in die Beachvolleyball-Saison

Am 10.Juni 2017 war es wieder soweit: Die 20. deutsche Gehörlosen Beachvolleyballmeisterschaft der Junioren, Damen, Herren und Senioren wurde in Duisburg ausgetragen. Diese gelungene Meisterschaft war ein wunderbares Geschenk zum runden 40. Jubiläum der Volleyballsparte.

Eigentlich war die Meisterschaft für Freitag und Samstag vorgesehen, doch aufgrund geringer Anmeldungen wurde die Meisterschaft nur am Samstag, den 10.06. durchgeführt. Zum Glück hat die Planänderung die Teams nicht abgeschreckt und alle reisten fröhlich nach Duisburg.

Einige Camperlustige TeilnehmerInnen schlugen ihre Zelte schon am Freitag am Rande des Beachvolleyplatzes auf und nutzen die leeren Feldern für ein Warm-Up. Die Stimmung war ausgelassen und locker. 

Besonders präsent waren die neuen Gesichter aus Potsdam, München, Essen und Bremen. Vier Teams sind für die U21 Kategorie aus verschiedenen Städten angereist. Die PotsdamerInnen wurden begleitet von ihrem Betreuer Ralf Kübler. Tina Behrendt und Celina Stenzel docken sich in der Gruppe der Damen ein, da es bei den weiblichen U21 keine weiteren Anmeldungen eingegangen waren.

 

Die Zuschauer und auch erfahrenden SpielerInnen bekamen sehr interessante Spielzüge zu sehen. Die jungen SpielerInnen besitzen unerwartetes dickes Volleyballblut und technische Erfahrungen. Sie haben tapfer und respektvoll gegen die stärkeren Gegner gekämpft.

Es waren Ihnen anzusehen, dass die jungen talentierten SpielerInnen mächtig Spaß an der deutschen Meisterschaft hatten und waren bei der DM die neuen Stars. Ihre Neugier und Interesse an dem gesamten Geschehen motivierte die erfahrenden SpielerInnen und Senioren ihre Leistungen mächtig unter Beweis zu stellen.

Auch die nominierten NationalspielerInnen standen wegen der anstehenden Deaflympics im Vordergrund. Für sie war diese Deutsche Meisterschaft sozusagen ein weiterer Leistungstest. Auch Bundestrainerin Sandra Scholz solvierte pflichtbewusst einen Besuch ab.

 

Besonderes Augenmerk richtete man auf den neuen Nachwuchsspieler Henrik Templin. Er ist ein großer Hoffnungsträger für den deutschen Volleyballverband der Gehörlosen.

Das Finalspiele der Damen und Herren krönenden das Ende der Deutsche Meisterschaft. Marko Sudy und Max Pähler lieferten insgesamt beeindruckende Spiele und konnten die Meisterschaft für sich gewinnen. Tobias Franz und Henrik Templin freuten sich sehr über den zweiten Platz.

 

Die erfolgreichen Schwestern Nelly und Peggy Steinbach gewannen die Meisterschaft präzise, gefolgt von den überraschenden zweitplatzierten Cathleen Stettnisch und Katrice Wega. Das nominierte Damenteam bestehend aus Inga Ragutt und Lina Lange mussten sich mit dem fünften Platz zufrieden geben.

Auch die Senioren feierten ihr Comeback in der Volleyballszene und zeigten souveräne Leistungen, obwohl einige von ihnen jahrelang keinen Volleyball mehr in den Händen hatten. Sie zeigten sich von der kämpferischsten Seite und lieferten den Zuschauern spannende Spielrunden.

  

Bei Sonnenuntergang wurden alle SpielerInnen dieses Turniers geehrt und mit den verdienten Medaillen und Komplimenten ausgerüstet. Ein großes Dankeschön geht an den Ausrichter Duisburg, geführt von Norbert Rudnik! Er hat mit der tollen Organisation und unglaublich schönen Beachvolleyballanlage alle SpielerInnen, die Volleyballsparte, Betreuer, Trainer, Betreuer und ZuschauerInnen unglaublich glücklich gemacht. Ein weiteres Dankeschön geht an die Senioren aus Kassel für die liebe Spende und natürlich auch an die tolle Sonne, die die beste Stimmungskanone beim gesamten Turnier war!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jana (Montag, 19 Juni 2017 08:05)

    Korrektur: Den zweiten Platz haben Cathleen Stettisch und Katrice Wega gemacht.